Effektivzinsrechner

Effektivzinsen: Dieser Rechner kann noch mehr

Auf die Effektivzinsen kommt es an – deshalb werden die Banken über die Preisangabenverordnung (PANgV) verpflichtet, diese Zinsen anzugeben. Doch nicht immer reichen die Effektivzinsen, um verschiedene Angebote sinnvoll miteinander vergleichen zu können. Deshalb können Sie mit diesem Effektivzins-Rechner auch Kosten in die Berechnung integrieren, die nach der PAngV nicht einfließen müssen. Zu nennen sind etwa Schätzkosten, Bereitstellungszinsen oder andere Entgelte. Auch ein Tilgungsverlauf für die Dauer der Zinsgültigkeit ist enthalten.

Die Leistungen des Effektivzins-Rechners von FMH:

  1. Effektivzinsberechnung laut PAngV
  2. Effektivzinsberechnung inklusive weiterer Kosten
  3. Berechnung der monatlichen Rate
  4. Ermittlung der Restschuld
  5. Tilgungsverlauf
  6. Effektivzinsberechnung über gesamte Finanzierungszeit laut neuer Verbraucherkredit-Richtlinie

Effektivzins Kombi-Darlehen

Bausparkassen sind nicht dazu verpflichtet, einen Gesamt-Effektivzins anzugeben. Mit dem Gesamt-Effektivzins-Rechner der FMH-Finanzberatung werden Bauspar-Kombi-Darlehen dennoch vergleichbar.

Drucken

Effektivzinsrechner

Basisdaten zum Darlehen

  • (Monatsende)
  • % p.a.
  • Jahre Monate
  • Tage

Zusätzliche Gebühren und Entgelte

 
laut Preisangabenverordnung (PAngV)
 
1. Kosten, die im Effektivzins laut PAngV enthalten sind.
  • %
  •   % vom Darlehen oder
 
2. Kosten, die laut PAngV nicht berücksichtigt werden müssen.
  •   % vom Darlehen oder
  •  
  •  

Rückzahlung des Darlehens

  • Mit welcher Tilgung soll gerechnet werden?
  • € Ratenhöhe
  • Jahre Monate
  • Tilgung des Darlehens in einem Betrag in
  • Jahren Monaten

Vorgaben für Zeit nach der Zinsbindung

  • Rechnerischer Sollzinssatz nach dem Ende der Sollzinsbindung % p.a.

Grundschuldkosten



Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Je nach Angebot werden auch Darlehen mit geringerer Auszahlung (wegen Disagio oder Bearbeitungsgebühr) vereinbart. Wer andere Kreditnebenkosten in der Effektivzinsberechnung berücksichtigen möchte, kann dies durch Reduzierung des Auszahlungsprozentsatzes oder des Auszahlungsbetrages machen. Laut PAngV muß aber nur die Bearbeitungsgebühr in der Effektivzinsberechnung berücksichtigt werden. Die reduzierte Auszahlung wird hier immer auf die Dauer der Sollzinsbindung verteilt.

Statt der Tilgung in Prozent, können Sie auch die Höhe der Ratenzahlung verwenden. Sollten Sie die Rate aber so klein wählen, dass keine Tilgung von 1% erreicht wird, wird die Rate entsprechend angehoben.

Sie können auch die Laufzeit des Kredites bis zur kompletten Tilgung vorgeben. Dabei wird unterstellt, dass der angegebene Sollzinssatz während der gesamten Kreditlaufzeit gültig ist.

Einige Banken wollen die Raten z.B. am Monatsanfang haben und verbuchen die Leistungen erst am Monatsende. In diesem Fall hätte man 30 Tage Vorschüssigkeit. Die Rate musste 30 Tage vor Gutschrift gezahlt werden. Diese vorschüssige oder vorfällige Zahlung erhöht den Effektivzins. Ganz wenige Banken, aber einige Versicherungen, erwarten die Ratenzahlung am Anfang des Quartals und schreiben die Zins- und Tilgungsleistung erst 90 Tage später (Quartalsende) dem Darlehenskonto gut.
Die meisten Banken verbuchen die gezahlten Zins- und Tilgungsleistungen sofort auf dem Konto. Sie haben keine Vorschüssigkeit bei der Ratenzahlung. In diesem Fall heißt es bei der Vorschüssigkeit: 0 Tage.

Wenn Sie die anfallenden Bereitstellungszinsen berechnen wollen, ist immer ein Auszahlplan notwendig, der aber bei Bauvorhaben selten verbindlich sein wird.

Dies könnten zum Beispiel die Kosten für eine Restschuldversicherung sein oder andere Entgelte, die den Kredit verteuern.

In die Effektivzinsberechnung nach Preisangaben-Verordnung (PAngV) fließen neben der jeweiligen Ratenzahlung und -verrechnung auch Grundschuldkosten mit ein. Eine Ratenzahlung oder Zins- und Tilgungsverrechnung, die nur halbjährlich oder jährlich erfolgt, kann bei dieser Effektivzinsberechnung nicht berücksichtigt werden. Sie wird auch fast nie angewandt.

Die meisten Darlehensverträge unterstellen nach dem Ende der Sollzinsbindung, dass mit dem gleichen Sollzins weiter gerechnet wird. Dies ist extrem unrealistisch, aber der Gesetzgeber erlaubt es. Hier können Sie den von Ihnen vermuteten Sollzins eintragen.

Jährlicher Effektivzins für die Dauer der Sollzinsbindung

ohne Grundschuldkosten 5,12 %
inklusive Grundschuldkosten 5,16 %

Jährlicher Effektivzins für die Dauer der gesamten Finanzierungszeit

(nach der Zinsbindung wird mit 5,00 % bis zum Ende weiter gerechnet)
ohne Grundschuldkosten 5,12 %
inklusive Grundschuldkosten 5,14 %

Angaben zu Raten, Kosten und Restschuld

Während der
Sollzinsbindung
Während der gesamten Finanzierungszeit
Rate (Zins+Tilgung): 500,00 Euro anschließend 500,00 Euro
Anzahl der Raten: 120 431
Zinskosten: 47.059,84 Euro 115.459,16 Euro
Restschuld: 87.059,84 Euro 0,00 Euro

Berücksichtigte Grundschuldkosten   273,00 Euro

Zum Notar- und Grundbuchrechner


In die Effektivzinsberechnung nach Preisangaben-Verordnung (PAngV) fließen neben der jeweiligen Ratenzahlung und -verrechnung auch Grundschuldkosten mit ein. Eine Ratenzahlung oder Zins- und Tilgungsverrechnung, die nur halbjährlich oder jährlich erfolgt, kann bei dieser Effektivzinsberechnung nicht berücksichtigt werden. Sie wird auch fast nie angewandt.

Statt der Tilgung in Prozent, können Sie auch die Höhe der Ratenzahlung verwenden. Sollten Sie die Rate aber so klein wählen, dass die Ratenhöhe zur Zinszahlung nicht ausreicht, wird die Rate auf die Zinshöhe angehoben.

Die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie sieht vor, dass in Zukunft auch die Kosten für die Grundschuldeintragung im Effektivzins mit berücksichtigt werden. Daher haben wir dies schon einmal vorgesehen, damit Sie den künftigen Unterschied sehen, ohne dass es Auswirkung auf die tatsächlichen Kosten hat.

Es werden laut Gesetzgeber nur die Grundbuchkosten für die Grundschuldeintragung berücksichtigt, nicht die meist anfallenden Notarkosten für diesen Vorgang.

Der von Ihnen gewählte Sollzinssatz ab dem Ende der Zinsbindung ist niedriger als der ursprüngliche Sollzinssatz. Diese Annahme darf laut Gesetzgeber gemäß Preisangabenverordnung (PAngV) Anlage zu §6, Satz 2 j) und Satz 2 k) nicht in die Effektivzinsberechnung einfließen. Der Tilgungsverlauf basiert allerdings auf dem Sollzins und somit auf Ihrer gewünschten Eingabe.

Count

Unsere Website verwendet an einigen Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzer­freundlicher zu machen. Sie können in Ihren Browser-Einstellungen festlegen, dass keine Cookies gespeichert werden. Wir weisen darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenen­falls nicht sämtliche Funktionen dieser Website in vollem Umfang nutzen können.

Weitere Informationen zum Thema Cookies und Schutz Ihrer Daten finden Sie hier .